Buddhistische Heiligkeit besucht Langenfeld(Rhein-Zeitung)


30.05.2014

Langenfeld - Die Menschen sind von dem Besuch Seiner Heiligkeit überwältigt: Der 17. Gyalwang Karmapa Ogyen Trinley Dorje wurde bei seiner Ankunft in Langenfeld voller Freude von vielen seiner Anhänger frenetisch gefeiert.


Ein alter Mann küsst seine Hand: Der Karmapa (rechts) sieht sich nicht in der Funktion eines religiösen Missionars, sondern eher als die Stimme einer alten fernöstlichen Weisheitslehre im interkulturellen Dialog mit der modernen Welt.
Foto: Elvira Bell

Stundenlang hatten Hunderte vor Freude strahlende Menschen, unter anderem viele traditionell gewandte Nonnen und Mönche aus aller Welt, Seine Heiligkeit in der Vordereifelgemeinde erwartet.
Seit der Gründung des Instituts für buddhistische Studien im Jahre 1981 wartete man darauf, das Oberhaupt im Zentrum begrüßen zu dürfen. Der Karmapa wird nach dem Dalai Lama und dem Panchen Lama als bedeutendster Vertreter des tibetischen Buddhismus verehrt und als eine vielversprechende Hoffnung für das Überleben des tibetischen Buddhismus und seiner Kultur angesehen. Nachdem die ursprünglich für 2010 geplante Reise wegen Visaproblemen abgesagt wurde, war es nun endlich soweit. Banner, der geheimnisvolle Klang der Muschelhörner und Rauchwerk hießen den 29-Jährigen bei seiner ersten Europareise in der beschaulichen Gemeinde willkommen.
Beim Gang vom Eifeldom bis hin zum Eifelkloster - unter dem traditionellen Schirm - wurde Karmapa, der als spiritueller Meister eine neue Generation vertritt und durch sein Charisma und seine Offenheit fasziniert, von vielen Gläubigen begrüßt. Trotz der vielen Sicherheitskräfte gelang es dabei etlichen Menschen, ihn kurz zu berühren.
"Seine Heiligkeit zu treffen, das ist für mich das Allergrößte", erzählt Karma Sherab Choedron. "Es ist ein unvergesslicher Tag. Der größte Traum meines Lebens ist in Erfüllung gegangen. Und es wird auch mein letzter sein." Die in Langenfeld lebende 70-Jährige stand - wie viele andere Nonnen und Mönche - mit einem Freiheitsbanner am Straßenrand. Überbordende Freude spürte auch Schwester Tenzin Dapel. Die 34-jährige Schweizerin lebt seit einigen Jahren in einem indischen Kloster. Mit Mehl hatten tibetische Mönche insgesamt acht große Glückssymbole auf den Weg gezeichnet, den der Karmapa mit seinen Begleitern zu seinen persönlichen Räumen im Institut ging.
Die eigentliche Willkommenszeremonie für den hohen Würdenträger fand im Anschluss im Kamalashila-Institut statt. Zum ersten Mal bestieg Seine Heiligkeit seinen Thron im Gebetsschrein des Klosters. Ausgesuchte Persönlichkeiten, unter ihnen Tobias Röder, der Geschäftsführer des Kamalashila-Instituts, und Horst-Günter Rauprich, der Erste Vorsitzende der Karma-Kagyü Gemeinschaft Deutschland, brachten dem geistigen Oberhaupt des Karma-Kagyü-Ordens des Tibetischen Buddhismus ein großes, schönes Mandala dar und reichten ihm die traditionellen symbolischen Opferungen für Körper, Rede und Geist.
Im Anschluss wurde allen Anwesenden Tee und Reis gereicht. Zu Beginn der Zeremonie hatte Horst-Günter Rauprich das Kamalashila-Institut vorgestellt, das zunächst 18 Jahre lang in Schloss Wachendorf bei Euskirchen beheimatet war, ehe es am 12. August 1999 in Langenfeld feierlich eröffnet wurde.
In tibetischer und in englischer Sprache sprach Seine Heiligkeit dann zu den Gläubigen. Seit seinem siebten Lebensjahr sei er immer wieder gebeten worden, nach Europa zu kommen. "Jetzt ist es endlich wahr geworden. Ich bin sehr erfreut, hier zu sein." Am kommenden Sonntag, 1. Juni, wird der junge Lama mit den Bürgern von Langenfeld zusammentreffen und einen Vortrag über "Weisheit und Mitgefühl - die gemeinsame Grundlage aller Religionen" halten. Das Leitthema seiner insgesamt zweiwöchigen Tour durch Deutschland lautet: "Die Zukunft beginnt jetzt!"
Um die Knappheit an Plätzen in der Eifel - alle Veranstaltungen waren innerhalb von drei Stunden ausverkauft - zu kompensieren, wurde das Programm für die Belehrungen Seiner Heiligkeit in Berlin erweitert.

Comments

  1. Lama Gawang Rinpoche on the picture (described as "ein alter Mann" in the subtitle), it's wonderful how many high Rinpoches and Lamas came!

    ReplyDelete

Post a Comment

Popular posts from this blog

'It's difficult to make balance': Dalai Lama successor navigates modern world - CBC Radio

The Karmapa Visits the World of Nepal in England

Tibetan Buddhist leader the Karmapa discusses climate change and Tibet Third Pole during first visit to UK - International Campaign For Tibet

His Holiness the 17th Karmapa’s First Visit to the United Kingdom - Contact News

Press Release - Major Tibetan Buddhist Leader, The Karmapa in Canada for First Official Visit

The Gyalwang Karmapa Visits a Hindu Heartland in London

Greed biggest issue of the environment, Tibet’s Karmapa Lama says - Toronto Star

Times of Joy and Sorrow: His Holiness Reflects on His First Visit to the UK

Teaching Schedule of His Holiness Karmapa in Canada 2017

Return to the His Holiness the Gyalwang Karmapa’s Canadian Seat