Rumtek Administration's Letter to His Eminence Shamar Rinpoche and Tobga






To: His Eminence Shamar Rinpoche and Tobga together,

 back to the main page

26.February 1994

We received your letters which were given to our community representative through the monk, Nyanyok. In these letters, with absolutely no grounds whatsoever and in a completely dictatorial manner, you announce the finding of some new Karmapa. We, the monks and lay community, the genuine followers of the Gyalwa Karmapa, wish to point out to you simply and clearly the actual facts.

From the founder of the Karma Kagyu tradition, Lord Dusum Khyenpa, right up to the 16th incarnation, Rangjung Rigpe Dorje, there has NEVER been the precedent of recognising a second Karmapa at the same time. The existing biographies of the previous Karmapas and the history of Buddhism (in Tibet) is a clear and factual testament to this, and yet you have disregarded all the historical documentation. Shamar Rinpoche and Tobga, the two of you are like opportunists taking advantage of the present political circumstances. You are not only refusing to acknowledge the Letter of Prediction and the highest seal of approval, the Buktham Letter of His Holiness the Dalai Lama but also are continuing to indulge in your harmful activities by making this announcement of having found the unmistaken incarnation of the 16th Gyalwa Karmapa. We consider that both of you are beyond any doubt actually destroying our Sacred Doctrine by making up this unfounded fabrication of another Karmapa. It is clearly obvious that there is no way that this can be tolerated by any Buddhists in the world and most especially by Tibetans both inside and outside of Tibet. As such, we shall always oppose your negative activities.

Among the disciples of His Holiness the 16th Gyalwa Karmapa, there are many who are capable of holding, preserving and spreading the Doctrine of the Buddha in general and the Karma Kagyu Lineage in particular. However, Their Eminences, who are traditionally the four principal disciples, were considered by His Holiness as the main holders for the future preservation and spreading of His lineage. After the passing away of His Holiness in 1981 and in accord with His wishes, the four Eminences took on the main responsibilities and decided that you, Shamar Rinpoche, would be the managing regent for the first three years. You accepted this position of responsibility, but within a very short time you attempted to change the name of the Delhi Monastery land deeds from His Holiness Karmapa to that of your own. This is clearly documented for all to see. Your efforts were stopped however by the other three regents. It was during this time that the two of you tried to take over all the authority and possessions of His Holiness. There are again many documents that show your combined efforts to establish yourself, Shamar Rinpoche, as the absolute ownerof all His Holiness´s possessions. All of your many plots and concoctions, whatever their appearance, have the sole objective of seizing the sovereignty and possession of the Gyalwa Karmapa. What you are actually doing is opposing His Holiness Karmapa who is the real and absolute owner of all the seats of the Glorious Karmapas. So we, the administration, Sangha and lay community, all the true followers of His Holiness in Rumtek, will never let you, Shamar Rinpoche and Tobga, get away with your schemes. We have unanimously decided to utterly oppose you over this.

In accordance with our historical tradition, His Holiness the 17th Karmapa has already been enthroned on the golden seat of all his predecessors. From there, the splendour of his authentic presence is already becoming fully manifest everywhere.

Once again, Shamar Rinpoche and Tobga, the two of you are in opposition to the Gyalwa Karmapa, and without a single piece of authentic corroboration you announce your made up incarnation. Again your only motive for doing this is to take the power and possessions of the Gyalwa Karmapa. You have not the slightest consideration toward the Kaygu Lineage.

The real issue is that you, Shamar Rinpoche, are rejecting the traditionally enthroned Gyalwa Karmapa an dare squandering manpower and wealth without restraint in your continuous opposition. By this, Shamar Rinpoche, you are deliberately creating a dispute and division between Karmapa and yourself; so do not disguise this as a feud between Situ Rinpoche and yourself.

On 19th March 1992, the four regents had a meeting in Rumtek monastery about the incarnation of the Karmapa. At that time, you were all in unanimous agreement on the contents of the Letter of Prediction. You all decided that His Eminence Jamgon Kongtrul Rinpoche should go to Tibet in this regard and he agreed. Later that day, the Sikkimese Lhadhey Midhey Association and similar organisations together with many other important individuals came to request for a clear statement on the outcome of the meeting. To this assembly, with the Letter of Prediction in view, a concordant explanation was given. All those gathered are living witnesses to this.

On 26th April 1992, the sudden passing away of His Eminence Jamgon Rinpoche left the three remaining regents with the principal responsibility of jointly considering the important matter of the reincarnation of the Gyalwa Karmapa. However at that crucial time, you said that you had some serious obstacle and immediately had to stay in retreat. By so doing, you avoided communicating with Their Eminences Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche. After a few days you suddenly left Rumtek, again making out that you had some work in the U.S.A. which was more important that the real issue at hand of the incarnation of the Gyalwa Karmapa. Again it was you that allowed no opportunity of discussing this most essential matter with the two other regents -it was never them trying to exclude you.

All along, the two of you, Shamar and Tobga, were saying one thing to the other regents while assiduously working to put forward your own "puppet" Karmapa incarnation to further your own ends. There is ample clear evidence of these selfish objectives, for instance in your letter of 27th September 1984, Tobga, you wrote, "Now you can all trust that the reincarnation of Karmapa had already arrived." You have made many other such false claims some of which we will illucidate below.

For these reasons, Their Eminences Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche did not have any choice but to take on the main responsibilities regarding the reincarnation of the Gyalwa Karmapa. So, on the 1st June 1992, Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche went to Dharamsala, informed His Holiness the Dalai Lama of all the facts, received His sacred approval and then came back to Rumtek. On their return, they made a public announcement about their visit to Dharamsala and the confirmation of the 17th Karmapa. During this meeting, you, Shamar, arrived with a previously arranged troop of soldiers of the Indian Army with loaded weapons at the ready. You then proceeded to intimidate Their Eminences and the public to go along with your own desired objectives. You like the commander, beckoned these armed soldiers into the main temple of the monastery. Despite the gathered people´s strong verbal objection to this, you paid them no attention and this caused the subsequent fighting between the public and the army. This incident in turn resulted in a serious conflict between the State and Central Governments of Sikkim and India, all instigated by your actions. Everyone is very aware of the distasteful and harmful activities you are carrying out everywhere just like an archer disguised as a monk and shooting off poisoned arrows.

On 21st November 1992, during the seven day annual Pema Bendza ritual performed in the Rumtek main temple, with only two days completed you abruptly stopped the puja. You ordered that the temple doors be closed and you suspended all religious ceremonies for several months. How can these activities of your serve any useful purpose to the Doctrine of the Buddha ?

On 21st December 1992, you ordered all the doors of all the shrines and personal rooms of His Holiness to be locked and sealed. This not only prevented any kind of virtuous activities such as making offerings and receiving blessings from the sacred objects but also created the opportunity for negative and harmful actions.


In mid-February 1993, during the annual Tibetan year-end Mahakala ceremonies, performed for the benefit of beings and the Doctrine, you cancelled the traditional Lama Dances for nothing other than your own selfish reasons.

On 13th July 1993, you announced in the Nalanda Institute that, for the whole month of August, all the monks had to leave for an unscheduled holiday. You ordered the doors of the shrine room, kitchen and all the monks quarters locked and that the keys be handed over to you, Rinpoche, yourself. Further-more, you underhandedly contacted the Examination Board of Varanasi Sanskrit University thus preventing the senior students of the Institute here from taking their exams.

You have caused the worst discord in the Sangha of His Holiness Karmapa´s principal monastery, you disrupted the last Yarney Rainy Season Retreat, you cancelled many beneficial religious functions and you violated the constitution of the Nalanda Institute. In short you have engaged in the most deplorable and undignified activities, so creating negativities of the most heinous order. Here we are mentioning only a few of your activities. If circumstances make it necessary, however, we will further elaborate with full documentation on all of your devisive strategies.

There can never be any objections to any individuals who make efforts in spreading the precious Buddhadharma. On the other hand, how can anyone have the right to cause the degeneration of the Buddhadharma through such harmful activities of yours. A lama with sacred bonds and samayas broken and indulging in such Machiavellian behaviour as you do, has gone far away from the pure teachings of the Buddha. You have therefore deprived yourself of any claim of authority to recognise the supreme incarnation of the Gyalwa Karmapa for these reasons. Surely you know that one has to carry the burden of one´s own negative actions. We now so pronounce that henceforth you have no right to interfere directly or indirectly with matters concerning this Rumtek Seat and its connected centres.

We will now summarise your unjustifiable and contrived activities concerning the reincarnation of the Gyalwa Karmapa: On 27th September1984, Tobga, you sent a letter to the Glorious Gyalwa Karmapa´s International Kagyu Headquarters from your Lhundrup Ling residence in Thimphu, Bhutan. In it you wrote, "You all can trust that the precious reincarnation of our refuge and protector has arrived. After choosing an auspicious day. all monks and lay people should put up prayer flags and perform elaborate offering and protector rituals." It is clearly an official announcement since, firstly, the letter was sent by the then General Secretary of His Holiness Karmapa and signed as such; secondly, it was sent to the official Headquarter of His Holiness; and thirdly, the mail point of the letter was that "precious incarnation has arrived".

In 1990, when you, Shamar Rinpoche, went secretly to Tibet in search of the reincarnation in the Namtso district, various deceptive stories were concocted. Firstly, in your notorious and biased book full of misinformation, "The Karmapa Papers" you are quoted: "My visit to Tibet had to do with some instruction of the close disciple I have mentioned a few times."

Secondly, in a letter hand written by His Eminence Jamgon Rinpoche, he writes, "Shamar Rinpoche went to Namtso in connection with some sacred vision that he supposedly had." You had carefully worked out that, if by some chance that your mission to Namtso had been successful, you would have taken the credit for `your` vision; had your mission failed, you had others to blame. 

Thirdly, in your public address in Malaysia on 11th April 1993, you clearly said that you had never been to Tibet let alone to Namtso. On this one issue, you have given three differing tales and it's a pattern that you repeat well. Isn´t it a shameful disgrace that the holder of the title of Shamar Rinpoche should indulge in such blatant lies and deceptions without the slightest reservation !


We have further documents and clear evidence to show that what you are doing in neither honest nor truthful. When you, Shamra Rinpoche went to Namtso with Ngawang Chodrak, the secretary of Yangpachen monastery, as your attendant to make an actual search for the reincarnation of the Gyalwa Karmapa, this is what Ngawang Chodrak wrote down as you dictated to him: "Seems to be to the North West of Tsurphu, father Norbu Wangdu, mother Zangmo, son Ngodrub Dorje, seven or nine years old I think; red face, black eyes, big wide temple, high forehead; body, speech and mind have sign; either back or right or left shoulder blade having clear sign; family is beside the lake; name of the lake before Pema Tso; nowadays seems to be called Pema Tsal."

On 8th June 1992, in your address in Tibetan to the monks and lay community in the assembly hall of the Nalanda Institute in Rumtek, you said that the actual Letter of Prediction is very small; that it is not easy to understand and interpret and that it is presently in a reliquary box in His Holiness´s relic room. You continued that if the final outcome of all of this is not good, you will definitely resign as the Seat-holder of the Shamarpa. Later, in the evening of the same day, Beru Khyentse Rinpoche, Ponlop Rinpoche Sangye Nyenpa Rinpoche, Bokar Rinpoche and Drupon Rinpoche went to your residence through their concern and sincere motivation, and requested you to show them the Letter of Prediction that you had talked about earlier as they felt it would be very important to clarify the doubts of everyone here and around the world. You then replied that the Prediction is not in the form of a letter, but a verbal instruction has been left with a very reliable disciple. This person has told you that the time to reveal the instruction has not yet arrived. Since he wouldn´t tell you, there was nothing you can do. In the morning you said there is the Letter of Prediction and in the same evening you said there is no Letter ! The Rinpoches who came to see you returned shocked and dismayed.

In the Autumn of 1992, the ex-vajra master of Rumtek Monastery, Nendo Tulku, went to Tsurphu to meet the Supreme incarnation of the Karmapa and on his return he met you at His Holiness´s monastery in Delhi. During this meeting you told him that the Prediction is neither in form of a letter nor an instruction, but there is a certain oracle in Bhutan that everyone can trust.

This oracle said that Karmapa is returning and people can believe this. This was talked about so much by the Rumtek monastery staff that it became common knowledge.


In brief, all this eloquent disinformation about finding the unmistaken reincarnation is nothing other than a clever façade for your actual goal of establishing a convenient "puppet" Karmapa incarnation of your own. All these above mentioned activities are a proof of this intention of yours. However, we will never let the real issue be hidden by your deviousness. Bear in mind that this rash announcement is like a mere poisoned flower rooted in the thick jungle undergrowth of your prior deceptions.

The supreme Tulku Orgyen Rinpoche, with the highest regard for the Kagyu Doctrine and the foremost wish to safeguard your standing as the Sharmapa, gave precious advice which you fully accepted. Thus, on 17th June 1992, when Tai Situ Rinpoche, Gyaltsab Rinpoche, Tulku Orgyen Rinpoche and you, Shamar Rinpoche, met together, you of your own accord decided to write your acceptance of the Letter of Prediction in their presence. Following that, you all went to inform the concerned officials of the State Government of Sikkim and to confirm the concordance of the three regents. Thus everything was clearly decided. A worthy entrance was provided for you. You did yourself a real favour at that time by waking up to the reality of the situation. But then you failed to see this entrance. Instead, you broke your sacred bonds and trust with Tulku Orgyen Rinpoche. It is inconceivable for any ordinary person to do this, let alone somebody of such spiritual position. Your association with amoral and corrupt colleagues caused you to regress like meat that has gone rotten and now its stench is spreading far and wide. Is there not a clear resemblance between your activities and the prediction of Deshin Shegpa, the fifth Karmapa, about the coming of a sacred bonds and samaya-breaking emanation at this very time !!

On 29th June 1992, Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche had an audience with His Holiness the Dalai Lama in Dharamsala during which they presented him with a copy of the Letter of Prediction and requested his seal of approval.


Later that day, you also had an audience with His Holiness the Dalai Lama. His Holiness graciously asked the three of you to meet him altogether the next day so he could give advice. However, that evening, you told the Secretary of the Department of Religion and Culture that you will not come to the appointment with His Holiness. Instead you gave a letter to the Private Office of His Holiness and hurriedly left Dharamsala the same evening.


The next day, the other two Rinpoches attended the appointed audience and were given the highest seal of approval, the Buktham Rinpoche, along with a special protection cord and silk scarf for the precious reincarnation of His Holiness Karmapa. Thus the final confirmation was delivered. But you deprived yourself of the golden opportunity to receive from the worlds foremost Buddhist spiritual authority, His Holiness the Dalai Lama, heartfelt advice for your personal and general benefit. Like an arrogant soldier proclaiming his bravery without ever having entered a battlefield, you, Shamar Rinpoche, threw away this opportunity that could have brought present and future benefit. From then onwards, all the harm that has arisen, we hold you responsible for.

Since the clear vision of His Holiness the Dalai Lama in his mirror-like wisdom and the Letter of Prediction of the previous Gyalwa Karmapa point to the same conclusion; Tibetan Buddhist Schools inside and outside of Tibet, the Kaygu Lineage followers in particular and the public at large have enthroned His Holiness the 17th Gyalwa Karmapa in Tsurphu, Tibet, at the Seat of all his predecessors and have accorded him all the traditional ceremonies of empowerment.

On 30th November 1992, during the International Karma Kagyu General Assembly, an unanimous decision was made to oppose any false Karmapa. We hereby reaffirm our absolute commitment to that decision.

Around 1966, you, TOBGA, disrobed from being a monk and married Ashi Chokey and separated yourself from the Tsurphu Administration at Rumtek. From that time until the passing away of His Holiness in 1981 and of the General Secretary in 1982, for this period of more than fifteen years, you were never given any involvement in either the internal or the external affairs of the Tsurphu Administration at all. Furthermore, those in the administration knew that His Holiness never had any trust or confidence in you.

On 27th February 1981 when His Holiness presided over the opening of the new office for the Kagyu International Headquarter here in Rumtek, he personally announced his appointment of the four Eminences as his regents; Mr. Dhamcho Yongdu as the General Secretary; Mr. Tenzin Namgyal as the Chief Secretary and Administrative Director with all the staff individually and clearly appointed under them. At that time, Tobga, you were not even mentioned by His Holiness as ever being appointed to that of a minor clerical position.

With the passing away of His Holiness, all the immediate major tasks were taken up by Mr. Dhamcho Yongdu, and he accomplished all that could have been expected. On the other hand, although you were here in Rumtek, you were never seen to take a single responsibility of a general secretary.

With the passing away of the General Secretary, Mr. Dhamcho Yongdu, minutes after leaving your residence in Bhutan, you accompanied the body back to Rumtek. From that time up to now, all you have been doing as General Secretary in actuality is to create your own position of power and authority to carry out your devious activities. Consequently, during the International Karma Kagyu General Assembly, which started on 30th November 1992, a motion was put forward for your removal from the position of the General Secretary.

This was unanimously accepted and passed with hundreds of signatures as confirmation. Despite your removal from this office, you continue to maintain the pretence that you still hold this position.


Tobga, you make claims to greatly helped Shamar Rinpoche and to have greatly served the Lineage of the Karmapas, yet the opposite is true ! You could not have brought more disgrace in all possible ways. Can´t you really see what you are doing !

Shamar Rinpoche, for the past 13 years your ways of pointing out the reincarnation of Karmapa has been like a blind man prodding his cane hither and thither. It is in such contrast to Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche who, like lamps in the darkness, have actually accomplished the principal task of finding the precious reincarnation of His Holiness the 16th Gyalwa Karmapa. They have also been continuing meaningful activities and service to the Buddhadharma and especially for the welfare of the Tsurphu Administration. While you on the other hand not only been continuing to turn the wheel of deception with the empty hope of accomplishing your own selfish objectives, but also, out of jealousy and harmful intent, keep publicly broadcasting numerous fabrication and smear campaign such as Situ Rinpoche being a Chinese agent. Bear in mind that we shall never tolerate such accusations as these. The time will soon come when truth will be separated from falsehood.

We the administrative bodies of the Seat of the Glorious Gyalwa Karmapa at Rumtek, the representatives of the monks of the monastery and Nalanda Institute and the community representatives send this duly signed letter on Twenty-sixth of February 1994.

[This letter been translated by the Rumtek Translation Committee. More importance has been paid to convey the meaning as opposed to a literal translation. This translation has been approved by the Rumtek Administration.]


GENERAL SECRETARY DY. GENERAL SECRETARY
top page



An: Seine Eminenz Shamar Rinpoche und Tobga gemeinsam,

26. Februar 1994

Wir erhielten eure Briefe, welche durch den Mönch Nyanyok den Vertretern unserer Gemeinschaft übergeben wurden. In diesen Briefen verkündet ihr, ohne jegliche Gründe anzuführen, und in komplett diktatorischer Art und Weise, das Auffinden eines neuen Karmapas. Wir, die Mönche und Laiengemeinschaft, die aufrichtigen Anhänger des Gyalwa Karmapa, möchten euch einfach und eindeutig auf die tatsächlichen Fakten aufmerksam machen.Vom Gründer der Karma Kagyu Tradition, Düsum Khyenpa, bis zur XVI. Inkarnation, Rangjung Rigpe Dorje, hat es NIEMALS den Präzidenzfall einer Anerkennung eines zweiten Karmapas zur selben Zeit gegeben. Die existierenden Biographien über die vorherigen Karmapas und die Geschichte des Buddhismus (in Tibet) sind klare und faktische Beweise dafür, und ihr habt alle diese historischen Dokumente einfach missachtet. Shamar Rinpoche und Tobga, ihr zwei verhaltet euch wie Opportunisten, die ihren Vorteil aus den gegenwärtigen politischen Umständen ziehen. Ihr lehnt nicht nur das Wissen um den Prophezeiungsbrief und das höchste Siegel der Anerkennung, das Buktham Rinpoche Seiner Heiligkeit des Dalai Lama ab, ihr gabt euch auch weiterhin euren schädlichen Aktivitäten hin, indem ihr verkündet, ihr hättet die echte Inkarnation des XVI. Gyalwa Karmapa gefunden. Wir denken, dass ihr zwei ohne jeden Zweifel vorhabt, unsere heilige Lehre zu zerstören indem ihr diese nicht fundierte Erfindung eines anderen Karmapa erzeugt. Es ist eindeutig, dass es keinen Weg gibt, dass dies von irgendeinem Buddhisten rund um den Erdball hingenommen werden wird, und speziell natürlich von keinen Tibeter - außerhalb oder innerhalb Tibets. Folglich sei euch gesagt, dass wir eure negativen Aktivitäten immer ablehnen werden.

Unter den Schülern Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa gibt es einige, die fähig sind die Lehre Buddhas im allgemeinen und die der Karma Kagyu Linie im speziellen zu beschützen, aufrechtzuerhalten und zu verbreiten. Aber Ihre Eminenzen, welche traditionell die vier Hauptschüler sind, waren von Seiner Heiligkeit als Haupthalter für die zukünftige Bewahrung und Verbreitung Seiner Linie betrachtet worden. Nach dem Tod Seiner Heiligkeit 1981 und in Übereinstimmung mit Seinen Wünschen, übernahmen die vier Eminenzen die Hauptverantwortung, und entschieden, dass Ihr, Shamar Rinpoche, für die ersten drei Jahre der leitende Regent sein solltet. Ihr nahmt diese verantwortungsvolle Position an, aber schon binnen kürzester Zeit habt Ihr versucht die Übertragungsurkunde des Klosters in Delhi - plus dazugehörendem Land - von Seiner Heiligkeit Karmapa auf Euren Namen überschreiben zu lassen. Dazu gibt es klare Dokumentationen; für jedermann nachvollziehbar. Eure Bemühungen wurden aber von den anderen drei Regenten gestoppt. Es war zu besagter Zeit, dass ihr beide versucht habt alle Befehlsgewalt und Besitztümer Seiner Heiligkeit zu übernehmen. Auch hierzu gibt es genügend Dokumente, die zeigen wie ihr euch gemeinsam bemüht habt, Euch, Shamar Rinpoche, als alleinigen Besitzer allen Hab und Guts Seiner Heiligkeit zu etablieren. All eure zahlreichen Verschwörungen und Lügenmärchen, wie auch immer sie nach außen hin aussehen mögen, zielen einzig und allein auf das Ergreifen der Oberherrschaft sowie der Besitztümer Gyalwa Karmapas ab. Was ihr gerade tut kann nur als „sich widersetzen" gegenüber Seiner Heiligkeit Karmapa, welcher der wahre und absolute Eigentümer aller Sitze der ruhmreichen Karmapas ist, bezeichnet werden. Aus diesem Grund werden wir, die Verwaltung, die Sangha- und Laiengemeinschaft, alle wahren Anhänger Seiner Heiligkeit in Rumtek, euch, Shamar Rinpoche und Tobga, niemals eure Pläne durchführen lassen. Wir haben einstimmig beschlossen uns diesbezüglich vollkommen gegen euch zu stellen.

In Übereinstimmung mit unserer historischen Tradition ist Seine Heiligkeit der XVII. Karmapa bereits auf dem goldenen Sitz all seiner Vorgänger inthronisiert worden. Von dort ausgehend hat sich die Großartigkeit Seiner authentischen Gegenwart bereits begonnen nach allen Seiten hin offenkundig zu manifestieren.

Noch einmal, Shamar Rinpoche und Tobga, ihr zwei habt euch in Opposition zu Gyalwa Karmapa begeben, und ohne ein einziges Stück authentischer Beweisführung kreiert ihr eine neue Inkarnation. Wieder ist euer einziges Motiv, dies zu tun, das Bestreben, die Macht und die Besitztümer Gyalwa Karmapas an euch zu reißen. Ihr nehmt nicht im geringsten Rücksicht auf die Kaygu Linie.

Das wahre Problem ist, dass Ihr, Shamar Rinpoche, den traditionell inthronisierten Gyalwa Karmapa ablehnt, Potential und Reichtum vergeudet und Eure Opposition fortsetzt. Dadurch, Shamar Rinpoche, erschafft Ihr absichtlich eine Kontroverse und Trennung zwischen Karmapa und Euch selbst; also versucht nicht dies als eine Fehde zwischen Situ Rinpoche und Euch zu tarnen.

Am 19.März 1992 hatten die vier Regenten ein Treffen im Kloster Rumtek über die Inkarnation des Karmapa. Damals wart ihr alle in Einmütigkeit über den Inhalt des Prophezeiungsbriefes. Ihr habt gemeinsam entschieden, dass Seine Eminenz Jamgon Kongtrul Rinpoche diesbezüglich nach Tibet gehen sollte, und er hat zugestimmt. Später an diesem Tag kamen der Sikkimesische Lhadhey Midhey-Verband und ähnliche Organisationen mit vielen anderen wichtigen Persönlichkeiten , um nach einem Resultat des Treffens zu fragen und um klare Aussagen zu erbitten. Mit dem Prophezeiungsbrief vor Augen wurde dieser Versammlung eine übereinstimmende Erklärung abgegeben. Alle jene die damals zusammengekommen waren, sind lebende Zeugen dieser Angelegenheit.

Am 26.April 1992 ließ der plötzliche Tod Seiner Eminenz Jamgon Rinpoche die drei verbliebenen Regenten mit der höchsten Verantwortung des gemeinsamen Lösens der wichtigen Frage nach der Reinkarnation des Gyalwa Karmapa zurück. Aber in dieser äußerst wichtigen Zeit habt Ihr behauptet, ernsthafte Hindernisse zu haben und Euch sofort in ein Retreat begeben zu müssen. Dadurch habt Ihr es vermieden mit Ihren Eminenzen Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche in Verbindung bleiben zu müssen. Nach ein paar Tagen habt Ihr plötzlich Rumtek verlassen, wieder mit der Begründung, Ihr hättet Arbeiten in den U.S.A. zu erledigen, die wichtiger seien als das auf der Hand liegende Problem der Auffindung der Inkarnation des Gyalwa Karmapa. Wieder wart Ihr es, der keine Gelegenheit einräumte dieses höchst essentielle Thema mit den anderen beiden Regenten zu diskutieren - niemals waren es die beide, die versucht hätten Euch auszuschließen.

Alles zusammen habt ihr zwei, Shamar Rinpoche und Tobga, den anderen Regenten ganz anderes erzählt, während ihr gewissenhaft am Aufstellen eurer eigenen Karmapa-„Marionetten"-Inkarnation gearbeitet habt; zur Steigerung eures eigenen Nutzens. Es existieren reichlich eindeutige Beweise für diese eigennützigen Ziele, zum Beispiel Dein Brief vom 27. September 1984, Tobga, schreibst Du „ Ihr könnt nun alle darauf vertrauen, dass die Reinkarnation Karmapas wieder erschienen ist." Du hast viele andere derartige falsche Behauptungen aufgestellt, von denen wir untenstehend ein paar beleuchten wollen.

Aus diesen Gründen hatten Ihre Eminenzen Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche keine andere Wahl, als die Hauptverantwortung betreffend der Reinkarnation Gyalwa Karmapas zu übernehmen. Also reisten Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche am 1.Juni 1992 nach Dharamsala um Seine Heiligkeit den Dalai Lama über all diese Fakten zu informieren, erhielten Seine heilige Anerkennung und kehrten danach nach Rumtek zurück. Nach ihrer Rückkehr gaben sie öffentlich alles über ihren Besuch in Dharamsala sowie die Bestätigung des XVII. Karmapa bekannt. Während dieses Treffens seid Ihr, Shamarpa, mit einer frühzeitig aufgestellten Truppe von Soldaten der Indischen Armee, mit den Gewehren im Anschlag, erschienen. So seid Ihr fortgefahren Ihre Eminenzen und die Öffentlichkeit einzuschüchtern; die Ziele, die Ihr begehrt habt, verfolgend. Ihr habt, wie ein Kommandant, diesen bewaffneten Soldaten Zeichen gegeben, woraufhin sie in den Haupttempel des Klosters vorgedrungen sind. Trotz des heftigen verbalen Einwandes der versammelten Menschen über dieses Vorkommen, habt Ihr diesen keine Beachtung geschenkt, und dies verursachte den anschließenden Kampf zwischen der Öffentlichkeit und der Armee. Dieser Vorfall wiederum führte zu einem ernsthaften Konflikt zwischen dem Staat und der Zentralregierung von Indien und Sikkim; alles durch Eure Aktionen angestiftet. Jeder ist sich wohl bewusst über die geschmacklosen und schädlichen Handlungen, die Ihr überall durchgeführt habt; wie ein Bogenschütze, verkleidet als Mönch, der vergiftete Pfeile abgeschossen hat.

Am 21. November 1992, während des jährlichen 7-Tage-Pema Bendza-Rituals, durchgeführt im Haupttempel in Rumtek, habt ihr nach erst zwei vollendeten Tagen die Puja abrupt gestoppt. Ihr hebt veranlasst, dass die Tempeltore verschlossen werden und habt alle religiösen Zeremonien für einige Monate eingestellt. Wie können diese, Eure Tätigkeiten, in irgendeiner nutzbringenden Absicht der Lehre Buddhas dienen ?

Am 21. Dezember 1992 habt Ihr angeordnet, alle Türen der Schreine und persönlichen Räume Seiner Heiligkeit zu verschließen und zu versiegeln. Dies hat nicht nur jedwede Art von tugendhaftem Verhalten verhindert, wie das darbringen von Opferungen und das Erhalten von Segen durch die heiligen Objekte, es hat auch Gelegenheit für negative und schädliche Aktionen geboten.

Mitte Februar 1993, während der jährlichen Mahakala-Zeremonie zum Ausklang des Jahres, durchgeführt zum Nutzen aller Wesen und der Lehre, habt Ihr die traditionellen Lama-Tänze einzig und allein aus selbstsüchtigen Gründen gestrichen.

Am 13. Juli 1993 habt Ihr im Nalanda-Institut verkündet, dass alle Mönche für den gesamten August in außerplanmäßige Ferien entlassen seien. Ihr habt veranlasst, dass der Schreinraum, die Küche und alle Quartiere der Mönche versperrt werden und dass die Schlüssel Euch, Rinpoche, persönlich ausgehändigt werden sollen. Außerdem habt Ihr hinterhältig das Prüfungsgremium der Varanasi Sanskrit-Universität kontaktiert, und wolltet verhindern, dass die Seniorstudenten des Institutes ihre Prüfungen ablegen konnten

Ihr habt die schlimmste Uneinigkeit im Sangha des Hauptklosters Seiner Heiligkeit Karmapa verursacht, habt das letzte Yarney-Regensaison-Retreat unterbrochen, viele nutzbringende religiöse Pflichten vernachlässigt und die Einrichtung des Nalanda-Institutes als solches geschändet. Kurz, Ihr habt Euch an höchst bedauerlichen und würdelosen Aktivitäten beteiligt, und damit negative Einstellungen von verabscheuungswürdiger Ordnung kreiert. Hier erwähnen wir nur ein paar Eurer Betätigungen. Sollten es die Umstände jedoch erfordern, werden wir mit Hilfe der vollständigen Dokumentation all eure separatistischen Strategien ausführen.

Es kann niemals irgendwelche Einwände gegen einzelne geben, die Bemühungen unternehmen, den kostbaren Buddhadharma zu verbreiten. Andererseits, wie kann irgendjemand sich das Recht herausnehmen, die Entartung des Buddhadharma zu verursachen, indem er sich solch schädlichen Aktivitäten hingibt wie Ihr es tut. Ein Lama, mit gebrochenen heiligen Banden und Samayas, der sich einer Sache in solch machiavellischem Verhalten hingibt wie Ihr, hat sich weit entfernt von den reinen Lehren des Buddha. Ihr habt Euch aus diesen Gründen selbst jeglichen Anspruch auf Autorität bezüglich der Anerkennung des höchsten Inkarnation, des Gyalwa Karmapa, entzogen. Mit Sicherheit wisst Ihr, dass jeder selbst die Last seiner eigenen negativen Handlungen tragen muss. Wir betonen hier nochmals, dass Ihr fortan kein Recht mehr besitzt, Euch direkt oder indirekt in Angelegenheiten bezüglich des Sitzes in Rumtek und den Zentren, die mit Rumtek in Verbindung stehen, einzumischen.

Wir wollen nun eure nicht zu rechtfertigenden und gekünstelten Aktivitäten betreffend die Reinkarnation des Gyalwa Karmapa zusammenfassen: Am 27. September 1984, Tobga, hast Du von Deiner Residenz Lhundrup Ling in Timphu, Bhutan, einen Brief an die Internationale Kagyu-Hauptzentralen des Gyalwa Karmapa geschickt. Darin schriebst Du, „ Ihr könnt alle darauf vertrauen, dass die kostbare Reinkarnation unserer Zuflucht und unseres Beschützers angekommen [wiedergeboren] ist. Nach dem Erwählen eines günstigen Tages, sollen alle Mönche und das Laienvolk Gebetsfahnen aufhängen, und umfangreiche Opferungen darbringen, und Schutzrituale durchführen. " Dies kam eindeutig einer offiziellen Kundmachung gleich, erstens, weil der Brief an den damaligen Generalsekretär Seiner Heiligkeit Karmapa gesandt worden ist, und auch entsprechend unterzeichnet war; zweitens, war er an das offizielle Hauptzentrum Seiner Heiligkeit geschickt worden; und drittens, war die Hauptaussage des Briefes „die kostbare Inkarnation ist angekommen".

1990. als Ihr, Shamar Rinpoche, heimlich nach Tibet gefahren seid um im Bezirk Namtso nach der Reinkarnation zu suchen, wurden verschiedene irreführende Geschichten kreiert. Erstens, in Eurem berühmt-berüchtigten und befangenem Buch „ Das Karmapa-Papier ", voll mit falschen Informationen, werdet Ihr zitiert:„ Mein Aufenthalt in Tibet hatte mit Anweisungen für meine nahen Schüler, die ich schon einige Male erwähnt habe, zu tun. " Zweitens, in einem hand-geschriebenen Brief Seiner Eminenz Jamgon Rinpoche schreibt er: „ Shamar Rinpoche reiste im Zusammenhang mit einigen heiligen Visionen, die er angeblich hatte nach Namtso." Ihr habt sorgfältig daran gearbeitet, dass, wäre Eurer Mission nach Namtso durch Zufall Erfolg beschieden gewesen, Ihr allein alles Ansehen für „Eure" Vision bekommen hättet; für ein Scheitern der Mission gab es genug andere zu beschuldigen. Drittens, in Eurer Rede an die Öffentlichkeit in Malaysia am 11.April 1993 habt Ihr eindeutig gesagt, dass Ihr niemals in Tibet , geschweige denn in Namtso gewesen seid. Allein zu diesem Thema habt Ihr drei verschiedene Märchen erzählt, und dies ist ein Muster nachdem Ihr immer wieder vorgeht. Ist es keine riesengroße Schande, dass der Halter des Titels „Shamar Rinpoche" sich solchen Dingen hingibt, und solch unverfrorene Lügen und Täuschungen ohne die geringsten Bedenken von sich gibt !

Wir haben weitere Dokumente und Beweise, die zeigen, dass das was Ihr tut weder ehrenhaft noch ehrlich ist. Als Ihr, Shamar Rinpoche, mit Ngawang Chodrak, dem Sekretär des Yangpachen Klosters, als Euren Begleiter nach Namtso fuhrt, um eine konkrete Suche nach der Reinkarnation des Gyalwa Karmapa durchzuführen, hat Ngawang Chodrak auf Euer Geheiß folgendes niedergeschrieben: „Scheint im Nordwesten Tsurphus zu sein, der Vater Norbu Wangdu, die Mutter Zangmo, Sohn Ngodrub Dorje, sieben oder acht Jahre alt, so glaube ich; rotes Gesicht, schwarze Augen, große breite Schläfen, hohe Stirn; Körper, Rede und Geist weisen Zeichen auf; sowohl der Rücken wie auch das rechte und linke Schulterblatt tragen eindeutige Zeichen; die Familie wohnt nahe dem See; der Name des Sees ist Pema Tso; heutzutage wird er Pema Tsal genannt."

Am 8. Juni 1992, in Eurer Ansprache in Tibetisch an die Mönchs- und Laiengemeinde in der Aula des Nalanda-Institutes in Rumtek , habt Ihr gesagt, dass der eigentliche Prophezeiungsbrief sehr kurz sei; dass er nicht leicht zu verstehen und interpretieren sei, und sich gegenwärtig in einem Reliquienschrank im Reliquienraum Seiner Heiligkeit sei. Ihr sagtet, dass, sollte das Endresultat nicht gut sein, Ihr als Halter des Sitzes „Shamarpa" definitiv zurücktreten werdet. Später, am Abend des selben Tages, begaben sich Beru Khyentse Rinpoche, Pönlop Rinpoche, Sangye Nyenpa Rinpoche, Bokar Rinpoche und Drupon Rinpoche aufgrund ihrer Besorgnis und ehrlichen Motivation zu Eurer Residenz, und baten Euch, ihnen jenen Prophezeiungsbrief, von dem Ihr gesprochen hattet, zu zeigen, da sie der Meinung waren, dass es seht wichtig sei jedwede Zweifel der Anwesenden und aller rund um den Erdball, auszuräumen. Daraufhin habt Ihr erwidert, die Prophezeiung liege als eine mündliche Instruktion, an einen sehr zuverläßlichen Schüler weitergegeben, vor. Besagte Person hätte Euch auch gesagt, dass es noch nicht an der Zeit sei die Anweisung zu enthüllen. Solange er nicht sprechen wolle, könntet Ihr nichts tun. Am Morgen habt Ihr noch gesagt es gäbe einen Prophezeiungsbrief, und am selben Abend behauptet Ihr, da sei kein Brief ! Die Rinpoches, die gekommen waren Euch zu sehen, kehrten geschockt und bestürzt zurück.

Im Herbst 1992 begab sich der Ex-Vajrameister des Rumtek Klosters , Nendo Tulku, nach Tsurphu, um die höchste Inkarnation, den Karmapa, zu treffen, und auf seinem Weg zurück begegnete er im Kloster Seiner Heiligkeit in Delhi Euch. Während dieses Treffens habt Ihr ihm erzählt, dass sie Prophezeiung weder in Form eines Briefes noch als mündliche Überlieferung existiere, aber dass es ein glaubhaftes Orakel in Bhutan gebe, dem man vertrauen könne. Dieses Orakel nun hätte gesagt, dass Karmapa zurückkehren werde und das Volk dies glauben könne. Darüber wurde durch das Personal des Rumtek Klosters so viel gesprochen, dass es allgemein bekannt wurde.

Kurz, all diese vielsagenden Falschinformationen über das Finden der unverwechselbaren Reinkarnation stellt nichts anderes als eine geschickte Fassade für Euer tatsächliches Ziel, der Etablierung einer zweckmäßigen Marionetteninkarnation „Karmapa" Eurerseits, dar. All die oben erwähnten Aktivitäten sind ein Beweis für diese Eure Intention. Aber wir werden es niemals zulassen, dass die wahre Thematik durch Eure Verschlagenheit verborgen bleibt. Seid Euch bewusst, dass diese unbesonnene Bekanntgabe bloß wie eine vergiftete Blume ist, verwurzelt im dicken Jungle-Unterholz Eurer vorherigen Täuschungen.

Der oberste Tulku Orgyen Rinpoche, mit der höchsten Rücksichtnahme auf die Lehre der Kagyu und dem vordringlichen Wunsch, Eure Position als Shamarpa zu schützen, gab wertvolle Ratschläge, welche Ihr vollkommen akzeptiertet. Solchermaßen, am 17. Juni 1992, als Tai Situ Rinpoche, Gyaltsab Rinpoche, Tulku Orgyen Rinpoche und Ihr, Shamar Rinpoche, zusammengekommen seid, habt Ihr Euch freiwillig entschieden, in Gegenwart der anderen die Anerkennung des Prophezeiungsbriefes zu unterschreiben. Daraufhin habt ihr alle die betreffenden Beamten der Staatsregierung von Sikkim informiert, und die Übereinstimmung der drei Regenten bestätigt. Ein würdiger Eintritt wurde Euch zur Verfügung gestellt. Ihr tatet Euch selbst einen großen Gefallen, als Ihr damals die Realität der Situation zu erfassen schient. Doch dann missglückte Euch das Eintreten. Stattdessen habt Ihr Eure heiligen Bande und das Vertrauen mit Tulku Orgyen Rinpoche gebrochen. Es ist unvorstellbar für jede gewöhnliche Person, so zu handeln, geschweige denn für jemanden von Eurer spirituellen Position. Eure Zusammenarbeit mit Amoral und korrupten Kollegen veranlasste Euch dazu, Euch wie ein Stück Fleisch, welches verrottet ist und dann seinen Gestank in alle Richtungen und Entfernungen verbreitet, zurück zu entwickeln. Gibt es da nicht eine deutliche Ähnlichkeit zwischen Euren Aktivitäten und der Prophezeiung Dezhin Shegpas, dem V. Karmapa, über eine kommende Emanation, welche die heiligen Bande und Samaya brechen wird, zu genau unserer Zeit !!

Am 29. Juni 1992 hatten Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche eine Audienz bei Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama in Dharamsala, während der sie ihm eine Kopie des Prophezeiungsbriefes übergaben und sein Anerkennungssiegel erbaten. Später am selben Tag hattet auch Ihr eine Audienz bei Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama. Seine Heiligkeit bat alle drei von euch liebenswürdig am nächsten Tag gemeinsam zu ihm zu kommen, um euch Bescheid geben zu können. Aber Ihr habt am Abend dem Sekretär der Abteilung für Religion und Kultur gesagt, dass Ihr nicht zu diesem Treffen mit Seiner Heiligkeit erscheinen werdet. Stattdessen übergabt Ihr dem Privatbüro Seiner Heiligkeit einen Brief und verließt noch am selben Abend eilig Dharamsala.


Am nächsten Tag waren die beiden anderen Rinpoches bei der verabredeten Audienz anwesend und erhielten das höchste Siegel der Anerkennung, das Buktham Rinpoche, gemeinsam mit einem speziellen Schutzband und einem seidenen Schal als Geschenke für die kostbare Reinkarnation Seiner Heiligkeit Karmapa. Damit war die letztendliche Bestätigung überreicht. Aber Ihr habt Euch selbst diese goldene Gelegenheit , von der obersten weltweit anerkannten Buddhistisch-spirituellen Autorität, Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama, einen von Herzen kommenden Ratschlag zum persönlichen und allgemeinen Nutzen, vorenthalten. Einem Arroganten Soldaten gleich, der seine Tapferkeit anpreist, ohne jemals ein Schlachtfeld betreten zu haben, habt Ihr, Shamar Rinpoche, diese Gelegenheit, die gegenwärtig und in Zukunft Nutzen hätte bringen können, weggeworfen. Für all den Schaden, der seit damals entstanden ist, machen wir Euch verantwortlich.

Da die klare Vision Seiner Heiligkeit des Dalai Lama, mit seiner spiegelgleichen Weisheit, und der Prophezeiungsbrief des vorherigen Gyalwa Karmapa zum selben Schluss kamen, haben die Schulen des Tibetischen Buddhismus innerhalb und außerhalb Tibets, die Anhänger der Kagyu Linie im speziellen, aber auch die breite Bevölkerung, Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa in Tsurphu, Tibet, dem Sitz all seiner Vorgänger inthronisiert, und es wurden ihm alle traditionellen Zeremonien von Einweihungen zuteil.

Am 30. November 1992, während der internationalen Karma Kagyu Generalversammlung, wurde ein einstimmiger Beschluß gegen jeglichen falschen Karmapa verabschiedet. Hiermit bestätigen wir unsere absolute Verpflichtung diesen Beschluß betreffend.

Um 1966 hast Du, Tobga, Deine Robe zurückgelegt, dem Mönchsein abgeschworen, Ashi Chokey geheiratet und Dich selbst von der Tsurphu-Verwaltung in Rumtek abgespalten. Von jenem Zeitpunkt bis zum Tode Seiner Heiligkeit im Jahr 1981 sowie des Ablebens des Generalsekretärs 1982, für die Zeitspanne von mehr als 15 Jahre, warst Du niemals, weder in interne noch in externe Angelegenheiten der Verwaltung Tsurphus auch nur im entferntesten eingebunden. Außerdem wusste jeder in der Verwaltung, dass Seine Heiligkeit nie Vertrauen oder Zutrauen zu Dir hatte.

Am 27. Februar 1981, als Seine Heiligkeit den Vorsitz über die Eröffnung eines neuen Büros für das Internationale Kagyu-Hauptquartier hier in Rumtek überhatte, verkündete er persönlich seine Berufung der vier Eminenzen als seine Regenten; Hr. Dhamcho Yongdu als Generalsekretär; Hr. Tenzin Namgyal als Chefsekretär und Verwaltungsdirektor mit all dem individuell und deutlich festgelegten Personal unter sich. Zu dieser Zeit, Tobga, wurdest Du von Seiner Heiligkeit nicht einmal erwähnt, ja nicht einmal für eine kleine klerikale Position in Erwägung gezogen.

Mit dem Tod Seiner Heiligkeit wurden unmittelbar alle Hauptaufgaben von Hr. Dhamcho Yongdu übernommen, und er leistete alles, was man nur von ihm erwarten konnte. Auf der anderen Seite warst Du, obwohl die ganze Zeit hier in Rumtek, niemals vorgesehen, auch nur einen Teil der Verantwortung einer Generalsekretärs zu übernehmen.

Mit dem Versterben des Generalsekretärs, Hr. Dhamcho Yongdu, Minuten nachdem Du die Residenz in Bhutan verlassen hattest, hast Du seinen Körper nach Rumtek zurückbegleitet. Von damals bis heute war alles, was Du als Generalsekretär tatsächlich getan hast, Deine eigene Machtposition und Autorität zu stärken und Deine fragwürdigen Aktivitäten durchzuführen. Folglich wurde während der Internationalen Karma Kagyu-Generalversammlung, die am 30. November 1992 begann, Deine Entfernung aus dem Amt des Generalsekretärs vorangetrieben. Dies wurde einstimmig vorgenommen und mit Hunderten Unterschriften bestätigt. Trotz Deiner Entfernung aus diesem Büro versuchst Du die erfundene Geschichte, dass Du diese Position immer noch inne hältst, aufrecht zu erhalten.

Tobga, Du behauptest Shamar Rinpoche sehr geholfen zu haben und der Linie der Karmapas außerordentliche Dienste erwiesen zu haben, obwohl das Gegenteil wahr ist ! Du hättest auf keine andere Weise mehr Schande bringen können. Kannst Du wirklich nicht sehen, was Du tust !

Shamar Rinpoche, in den letzten 13 Jahren haben Eure Wege, die Reinkarnation des Karmapa aufzuzeigen einem blinden Mann geglichen, der mit seinem Stock hierhin und dorthin stößt. Es besteht ein krasser Gegensatz zu Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche, die, wie Lampen in der Finsternis, die Hauptaufgabe des Findens der kostbaren Reinkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa tatsächlich vollendet haben. Sie haben auch die bedeutungsvollen Aktivitäten und Dienste am Buddhadharma fortgesetzt, und speziell für das Wohl der Verwaltung Tsurphus gearbeitet. Während Ihr andererseits nur das Rad der Täuschung weitergedreht habt in der müden Hoffnung auf Vollendung Eurer eigenen selbstsüchtigen Ziele; aber auch aus Eifersucht und in schädlicher Absicht habt Ihr daran festgehalten, öffentlich zahlreiche Lügenmärchen und Verleumdungskampagnen - wie die, dass Situ Rinpoche ein Chinesischer Spion
sei - zu verbreiten. Seid Euch bewusst, dass wir niemals Anschuldigungen wie diese tolerieren werden. Die zeit wird bald kommen, da Wahrheit von Unwahrheit getrennt sein wird.


Wir, der Verwaltungskörper des Sitzes des Ruhmreichen Gyalwa Karmapa in Rumtek, die Stellvertreter der Mönche des Klosters und des Nalanda-Institutes sowie die Gemeindevertretung senden diesen ordnungsgemäß unterzeichneten Brief am 26. Februar 1994.

[Dieser Brief wurde vom Rumtek - Übersetzungskomitee übersetzt. Der Schwerpunkt wurde mehr auf das Vermitteln der Bedeutung als auf eine wörtliche Übersetzung gelegt. Diese Übersetzung wird von der Verwaltung Rumteks gutgeheißen.]

____________________________________________________________

Unterzeichnet vom
GENERALSEKRETÄR GENERALSEKRETÄESTELLVERTRETER
Übersetzung Julia Martin

top page

http://edyp.free.fr/Karmapa/lettre_rumtek_admin_fr.htm

Comments

Popular posts from this blog

Hwayue Foundation: Notification on the Cancellation of the Diamond Sutra Teaching - teaching by HH the 17th Karmapa

Sikkim CM Chamling Seeks PM Modi’s Permission For Exiled Tibetan Leader’s Visit - News18.com

An Announcement From The Gyalwang Karmapa About The Recent Tragic Events Concerning Two Tibetan Children

The Benefits of Veneration at Rumtek Monastery

His Holiness 17th Karmapa’s First Visit to UK & Palpung Wales on the Road - Palpung Changchub Dargyeling

Advice on Spiritual Pracitce

The Manifestation of Compassionate Activity

On Confidence in the Dharma: An Interview with H.H. the 16th Karmapa (Densal)

Celebrate! Gyalwang Karmapa's July 2017 Visit to KTD - KTD

How to Find Freedom Through Meditation (Podcast Episode #014)