An Appeal from President Joint Action Committee Gangtok, Sikkim (INDIA)






AN APPEAL

PRESIDENT JOINT ACTION COMMITTEE ALL SIKKIM BUDDHIST ASSOCIATION

back to the main page

All are well aware that His Holiness the 16th Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje passed away on November 5, 1981 in U. S .A. . The successive reincarnations of H.H. the Gyalwa Karmapa, in accordance with the Tibetan Buddhist tradition, appear in the world for the protection and promotion of the Dharma, for the welfare and happiness of all sentient beings.

After the passing away of one Gyalwa Karmapa, and till the recognition and confirmation of his next incarnation, one or more among the senior Rinpoches are given the responsibilities of religious and administrative matters of H.H. the Gyalwa Karmapa, as his Regent(s). Following this tradition, the Regents thus appointed in December 1981 at Rumtek Dharma Chakra Centre, were Shamar Rinpoche, Tai Situ Rinpoche, Jamgon Kongtrul Rinpoche and Tsurpu Gyaltsab Rinpoche. These four Regents were given the overall responsibilities, such as the administration of the Dharma Chakra Centre, Rumtek, as well as search for the next incarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa.

It is most unfortunate that some elements are spreading rumours among the general public in connection with the reincarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, and are particularly trying to create a rift among the followers of Buddhism. Keeping in view the ongoing controversy over the reincarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, which islooming like a large dark cloud over the Rumtek Monastery, and because we believe in the truth and in the Dharma, this appeal is being made to state the truth, as well as to openly clarify the doubts.

In the year 1959, H.H. the 16th Gyalwa Karmapa had come to India. The then Chogyal of Sikkim, after consulting the Denzong Lhaday Tshogpa, invited H.H. the 16th Gyalwa Karmapa to visit Sikkim. When H.H. the 16th Gyalwa Karmapa accepted the invitation, the Chogyal requested him to reside in Sikkim. Accordingly, H.H. the 16th Gyalwa Karmapa agreed and accepted the Chogyal´s request to settle down in Sikkim. All the people of Sikkim considered themselves as most fortunate because of His Holiness´ willingness to stay in Sikkim, a feeling which is still predominant in the minds of the Sikkimese people even today. The then Sikkim Government donated land for the construction of the monastery and abode of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa at Rumtek, where His Holiness established the main Dharma Chakra Centre of the Kagyu order. The Sikkim Government constructed a link road to the monastery, apart from extending all requisite assistance to His Holiness. The subsequent government has also provided all necessary assistance and help to His Holiness and the same is being continued to this date.

After H.H. the 16th Gyalwa Karmapa passed away in November 1981, all his followers were eagerly awaiting for the news of his reincarnation, and were, to some extent, agitated over the delay. A section of the people even appealed to the State Government of Sikkim, to find out about the reincarnation of His Holiness. Finally, the Letter of Prediction left by H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, was traced out by the four Regents of the Rumtek Dharma Chakra Centre.

There is an age-old tradition and prescribed guidelines for locating, identifying, and recognising the successive reincarnation of His Holiness the Gyalwa Karmapa. Normally, there are many procedur to find out the reincarnation of a Tibetan Lama, but in the case of the search and identification of H.H. the Gyalwa Karmapa, thereis an extraordinary system, which is divided into two phases. In the first phase, H.H. the Gyalwa Karmapa, during his lifetime, leaves a letter of prediction about his own reincarnation. After the death of any Karmapa, his letter of prediction is traced out, and accordingly, the exact meaning of the letter of prediction is deciphered.

The second phase begins after the letter of prediction is deciphered. In this phase, as per the letter of prediction, the place of birth of the new incarnate Gyalwa Karmapa is visited and the reincarnation is sought and identified. Then, a report is sent to His Holiness the Dalai Lama for his approval of the new incarnate as the successive Gyalwa Karmapa. After the completion of this process of recognition of the new Gyalwa Karmapa, and all the connected religious and social rituals, H.H. the Dalai Lama finally gives his Seal of Approval, which is known as the `Buktham Rinpoche`.

Accordingly, as per the customs and traditions laid down, after finding the letter of Prediction of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa and deciphering is contents, the four Regents had a meeting at Rumtek Dharma Chakra Centre on March 19, 1992. On the same day, the representatives of six prominent Buddhist organizations of Sikkim had a formal meeting with the four Regents at Rumtek. When questioned by these six representatives as to whether there was a reincarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, the four Regents categorically stated and affirmed that there was such a reincarnation. The representatives were also shown the Letter of Prediction left by H.H. the 16th Gyalwa Karmapa. After the six representatives confirmed the fact of the reincarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa from the four Regents, they urged the Regents to make an immediate announcement and bring H.H. the 17th Gyalwa Karmapa to Rumtek. The four Regents responded that they had traced out the original Letter of Prediction, and that it would take some more time to exactly locate and identify the reincarnation as per the prescribed custom and tradition. However, the representatives requested the Regents to finalise the matter latest by October 2, 1992. It is most significant that some representatives of the Government of Sikkim had meeting with the four Regents the very next day. Even they were shown the Letter of Prediction and were assured that H.H. the 17th Gyalwa Karmapa would be identified and brought to Sikkim within six to seven months. Tobga Yulgyal thanked the Government representatives for their proposed cooperation and assistance for the plans to bring H.H. the 17th Gyalwa Karmapa to Sikkim. The Regents also apprised the representatives of the Government, that as per the Letter of Prediction, the new Karmapa had been born in Tibet and that H.E. Jamgon Kongtrul Rinpoche would be proceeding to Tibet.

Unfortunately, on April 26, 1992, his Eminence Jamgon Kongtrul Rinpoche met a sudden and an unexpected death.

For ages, the Tsurphu Monastery in Tibet has been the throne of all previous Gyalwa Karmapas. They were all consecrated in this very monastery. Hence, Tsurphu Monastery is considered the centre of administration, religion, training and other disciplines of the Kagyu order. Being a matter of great importance, and to resolve the issue as early as possible, the Reverend Akong Rinpoche and Shri Sherab Tharchin were deputed to go to Tibet in place of the late H.E. Jamgon Kongtrul Rinpoche. Before entering Tibet, the party informed the authorities of Tsurphu Monastery about the Letter of Prediction of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, from Nepal. As indicated in the Letter of Prediction, the birth place of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa was Bakor village in the Kham province of tibet. A team from Tsurphu Monastery also proceeded towards Bakor on May 1, 1992. After a journey of eight days the team from Tsurphu finally reached their destination. Accordingly, they identified H.H. the 17th Gyalwa Karmapa. Then, H.E. Tai Situ Rinpoche and H.E. Gyaltsab Rinpoche conversed with H.H. the Dalai Lama, over the telephone. Thereafter, a copy of the Letter of Prediction, documents indicating the birth of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa, photographs of his birth-place, and other documents, such as the prophecies made by Guru Padmasambhava on the gyalwa Karmapas, were transmitted to H.H. the Dali Lama, who was then at Brazil, by telefax. On the same day, H.H. the Dalai Lama accorded his approval to the new incarnate as H.H. the 17th Gyalwa Karmapa.

The three of the remaining four Regents were at Rumtek from June 12 to June 20, 1992. During that period, Shamar Rinpoche expressed some doubts about the authenticity of the Letter of Prediction. But on June 17, 1992 he expressed his full faith in Tai Situ Rinpoche, and subsequently gave a statement in writing, saying that he totally agreed with the recognition of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa, born in Tibet and as approved by H.H. the Dalai Lama. In this statement, Shamar Rinpoche categorically stated that henceforth, he would never question the authenticity of the Letter of Prediction of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, and expressed his acceptance of the said Letter as authentic.

After his return from Brazil on June 29, 1992 Tai Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche together called on H.H. the Dalai Lama, and so did Shamar Rinpoche, but separately. After hearing the versions of the three Rinpoches, His Holiness gave them appropriate advice and instructions, and asked thwm to see him the following day, together.

The next day, Tai Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche, once again called on His Holiness the Dalai Lama, but Shamar Rinpoche did not do so. It may be presumed that he deliberately absented himself from the meeting. On that day itself, H.H. the Dalai Lama gave the seal of his formal approval (Buktham Rinpoche), in recognition of the 17th incarnation of H.H. the Gyalwa Karmapa. Meanwhile, on June 27, 1992 the Chinese Government made an announcement of the recognition of the 17th incarnation of H.H. the Gyalwa Karmapa. Thus, the chapter of the recognition of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa was closed.

His Holiness the 17th Gyalwa Karmapa Ogyen Trinley Dorje was born on June 26, 1985 at Bakor village, in Lhatok district of Kham province of Tibet, to Shri Dhondup Tashi and Smt. Loga.

On September 27, 1992 Ogyen Dodul Trinley Dorje was consecrated as H.H. the 17th Gyalwa Karmapa, on the Dharma-throne of the Kagyu sect at the Tsurphu monastery, according to tradition, and with religious fervour.

This world is inhabited by many different kinds of human beings, who, in order to fulfill their vested interests, are destroying the age-old tradition of the Karma Kagyu order. Creating controversies over the incarnation of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa, these elements are making a mere show of being followers of Buddhism. The leaders of these elements are Shamar rinpoche and Tobga Yulgyal of Bhutan.

There was no controversy about the incarnation of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa earlier. Everything was proceeding according to prescribed customs, rituals and traditions. All the four Regents, after thoroughly examining the documents, following the religious ideologies and principles from all angles, had agreed upon and accepted the Letter of Prediction. Reverend Akong Rinpoche and Shri Sherab Tharchin had proceeded in search of the incarnatd 17th Gyalwa Karmapa in Tibet. When Shamar Rinpoche once again expressed his doubts about the authenticity of the Letter of Prediction, he claimed that the true Letter of Prediction was with him. There is one very pertinent point to be mentioned here, which will help to clarify the situation. Shamar Rinpoche is the son of the elder brother of late H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, while Tobga Yulgyal is the son of the sister of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa. Therefore, relatively both Shamar Rinpoche and Tobga Yulgyal are nephews of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa. Thus, under the law of succession in India, they have a right to succeed to the moveable and immoveable properties of the late H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, as his next of kin.

There are moveable and immoveable properties of the Kagyu sect at the Rumtek Dharma Chakra Centre, and in various other places all over the world. Through these assets, the administration of the Kagyu sect, the establishment, propagation and conservation of Dharma are being done. H.H. the 17th Gyalwa Karmapa of Tibet has been accepted by all followers of the Buddhist faith and H.H. the Dalai Lama has also given his formal approval. Even though closely related to H.H. the 16th Gyalwa Karmapa, both Shamar Rinpoche and Tobga Yulgyal have refused to accept H.H. the 17th Gyalwa Karmapa of Tibet as the real reincarnation of H.H. the late 16th Gyalwa Karmapa. Their claims of having their own candidates for the reincarnation can be well understood for their not-so-well-hidden intentions. Such improper insistance shown by both Shamar Rinpoche and Tobga Yulgyal clearly indicates that they are trying to grab the precious immoveable and moveable properties of the Rumtek Dharma Chakra Centre.

On June 11, 1992 when Tai Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche, were explaining about the reincarnation of H.H. the 16th Gyalwa Karmapa to the devotees at Rumtek Monastery, Shamar Rinpoche , accompanied by some heavily armed soldiers of the Indian Army, entered the Rumtek Monastery, and disturbed the religious discourse. In doing so, Shamar Rinpoche dishonoured the Buddha-dharma on that day.

When the controversy over the incarnation of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa was brewing up, the then Chief Minister of Sikkim called the three surviving Regents, and discussed the matter with them on June 18, 1992. During the course of the meeting, Shamar Rinpoche once again expressed his acceptance of Ogyen Trinley Dorje as the real incarnation of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa.

On August 2, 1993 Tai Situ Rinpoche and Gyaltsab Rinpoche arrived at Rumtek Monastery, along with some monks, for the annual Yarney ceremony. Some other monks, at the behest of and under instructions from Shamar Rinpoche and Tobga Yulgyal, closed and locked the main door of the Monastery. Since the two Regents and the accompaning monks could not enter the Monastery, the ceremony could not be conducted. Even the large number of devotees who had gathered to participate in the rituals were not allowed to enter the Monastery, much to their consternation.

The doors were opened for the devotees only late into the night, that too after some people brought the issue to the notice of the Sikkim Government. It was only when the Sangha MLA, Home Secretary, Secretary Ecclesiastical Department, Inspector General of Police, District Collector and other high ranking officials gathered at the Monastery, that the monks acting at the instance of Shamar Rinpoche, agreed to open the doors to the monastery. But even as some police officials went to collect the keys, some monks of Shamar Rinpoche attacked the gathering at the Monastery with stones, steel-rods and chilly powder. As a result, many devotees were hurt.

In view of such a display of hooliganism, which is totally contradictory to the principles of Buddhism, all Buddhist organisations in Sikkim, under the aegis of the Lhaday Tshogpa, held a meeting on August 13, 1993. During the meeting, a Joint Action Committee was formed, comprising of representatives from Sherpa, Tamang, Gurung and all other Buddhist organisations.

Rumtek has, over the last couple of years, witnessed many more such shameful atrocities, but due to the timely untervention of the State-Government, no untoward incident has occured so far. In fact, as recently as in August 1995, Tobga Yulgyal, along with some monks, tried to forcibly enter the monastery. His contention was that these monks were of Sikkimese origin, and this gave them the right to enter the Monastery. The Joint Action Committee and the Lhaday Tshogpa brought the matter to the notice of the Government, which in turn directed the concerned authority to prohibit these monks from entering the Rumtek Monastery complex. It is now known that these monks, said to be on a hunger strike, are misleading the authorities posted there, as they are eating full meals. Such is the character of persons who, by creating the unnecessary controversy, have immensely dishonoured the name of religion.

The Joint Action Committee has apprised the Hon´ble Chief Minister of Sikkim, that if, as is being claimed, the said monks who are in sympathy with Tobga Yulgyal are Sikkimese monks, then they must have hailed from different monasteries in the State, and when joining the Rumtek Monastery, must have obtained admission or nomination from their respective monasteries, because that is the procedure for a monk from any Sikkimese monastery to join the Rumtek Monastery. If these rules and regulations, which all the monasteries follow strictly are violated, then it would lead to a complete breakdown of their administrative operations, which consequently would lead to absolute blasphemy and disorder. This will not be tolerated by any follower of the religion. It has come to light that these monks who are at present outside the monastery, allegedly on a hunger-strike, left their respective monasteries on their own, without any sanction. Thus, they have violated the rules and regulations of their monasteries, as well as those of the Rumtek monastery. Their activities are, therefore, totally against the Dharma and beyond the bounds of religious tolerance. If they are really keen on joining the Rumtek Monastery, then they must first seek the permission from their respective monasteries, and then seek admission in the Rumtek Monastery. They cannot forcibly enter a monastery by creating a religious controversy.

The Joint Action Committee feels that it is it´s prime duty to put an end to the disharmony and uneasy atmosphere as created by Shamar Rinpoche and Mr. Tobga Yulgyal. The main objective of the Committee presently is to bring H.H. the 17th Gyalwa Karmapa from Tsurphu and duly enthrone him at the Rumtek Dharma Chakra Centre.

There are always hindrances for good causes and noble deeds, and our fate has been no different. It is unfortunate for us that such a controversy has been eating into the roots at the Rumtek Monastery. The Joint Action Committee, through this appeal, is doing its best to apprise the people about the true and correct state of affairs on the matter. We believe, that it will help in removing the doubts that some people may still have. It is the responsibility of all of us to accept the truth and protect it. Through this appeal, we also request the followers of other religious faiths, to help us in our attempt. May the blessings of H.H. the 17th Gyalwa Karmapa be with us always. Let us unitedly support the sacred venture to bring H.H. the 17th Gyalwa Karmapa, from Tsurphu to Rumtek.

Thanking you

With best wishes,

President Joint Action Committee Gangtok, Sikkim (INDIA)
top page



EIN AUFRUF

vom Vorstand des JOINT ACTION COMMITTEES VERBAND ALLER BUDDHISTEN SIKKIMS

Alle sind sich bewußt, dass Seine Heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa Rangjung Rigpe Dorje am 5. November 1981 in den U.S.A. verstorben ist. Die aufeinanderfplgenden Reinkarnationen Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa erscheinen, in Übereinstimmung mit der Tradition des Tibetischen Buddhismus, in der Welt, um den Dharma zu beschützen und zu fördern; zum Wohlergehen und zur Zufriedenheit aller fühlenden Wesen.

Nach dem Tod eines Gyalwa Karmapa, und bis zur Anerkennung und Bestätigung seiner nächsten Inkarnation, übernimmt einer - oder mehrere - der älteren Rinpoches die Verantwortung über die religiösen und administrativen Angelegenheiten Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa; als sein Regent. Dieser Tradition folgend wurden so im Dezember 1981 im Dharma Chakra Zentrum Rumtek die Regenten bestimmt: Shamar Rinpoche, Tai Situ Rinpoche, Jamgon Kongtrul Rinpoche und Tsurpu Gyaltsab Rinpoche. Diesen vier Regenten wurde die gesamte Verantwortung des Dharma Chakra Zentrums Rumtek, wie auch die Suche nach der nächsten Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa, übertragen.

Es ist höchst bedauernswert, dass einige Elemente Gerüchte im Zusammenhang mit der Reinkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa unter die allgemeine Öffentlichkeit bringen, und vor allem, dass sie versuchen, einen Keil zwischen die Anhängerschaft des Buddhismus zu treiben. Die laufende Kontroverse über die Reinkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa, welche sich wie eine große, dunkle Wolke über dem Kloster Rumtek zusammenbraut, im Auge behaltend, und weil wir an die Wahrheit und den Dharma glauben, haben wir diesen Aufruf verfaßt, um die Wahrheit darzulegen und offen alle Zweifel zu klären.

Seine Heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa war im Jahre 1959 nach Indien gekommen. Der damalige Chogyal von Sikkim hat nach einer Konsultation des Denzog Lhaday Tshogpa Seine Heiligkeit den XVI. Gyalwa Karmapa nach Sikkim eingeladen. Nachdem Seine Heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa die Einladung angenommen hatte, bat ihn der Chogyal, in Sikkim seine neue Residenz aufzubauen. Diesem Wunsch hat Seine Heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa ebtsprochen und hat sich auf die Bitte des Chogyal hin in Sikkim niedergelassen. Das ganze Volk Sikkims betrachtete sich durch die Bereitschaft Seiner Heiligkeit, in Sikkim zu bleiben, als höchst glücklich; ein Gefühl, welches bis zum heutigen Tag in den Herzen des Sikkimesischen Volkes vorherrscht. Die damalige Regierung Sikkims spendete für den Aufbau des Klosters und den Wohnort Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa in Rumtek Land, wo Seine Heiligkeit das Hauptdharmachakra Zentrum des Kagyu Ordens gründete. Die Regierung Sikkims baute, abgesehen von allen anderen gewährleisteten Hilfestellungen für Seine Heiligkeit, eine Verbindungsstraße zum Kloster. Die nachfolgende Regierung hat ebenso alle notwendige Unterstützung und Hilfe für Seine Heiligkeit zur Verfügung gestellt, und setzt dies bis zum heutigen Tag fort.

Nach dem Tod Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa im November 1981, haben all seine Anhänger ungeduldig auf Neuigkeiten bezüglich seiner Reinkarnation gewartet, und waren bis zu einem gewissen Grad über die verzögerung aufgebracht. Ein Teil der Menschen wendete sich sogar an die staatliche Regierung Sikkims, um mehr über die Reinkarnation Seiner Heiligkeit in Erfahrung zu bringen. Schließlich wurde von den vier Regenten des Rumtek Dharma Chakra Zentrums der Prophezeiungsbrief, den Seine heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa hinterlassen hatte, ausfindig gemacht.

Es gibt eine uralte Tradition und vorgeschriebene Richtlinien bezüglich des Ausfindig- machens, dem Feststellen der Identität und des Anerkennens der aufeinanderfolgenden Reinkarnationen Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapas. Normalerweise gibt es viele Verfahren, eine Reinkarnation eines Tibetischen Lamas ausfindig zu machen, aber im Fall der Suche und Identifizierung der Reinkarnation Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa gibt es ein außergewöhnliches System, welches sich in zwei Phasen teilt. In der ersten Phase hinterläßt Seine heiligkeit der Gyalwa Karmapa während seiner Lebenszeit einen Prophezeiungsbrief betreffend seiner eigenen Reinkarnation. Nach dem Tod eines jeden Karmapa muß dieser Prophezeiungsbrief ausfindig gemacht und die genaue Bedeutung des Briefes entschlüsselt werden. Die zweite Phase beginnt nach dem Entschlüsseln des Briefes. In dieser Phase wird, dem Brief entsprechend, der Geburtsort der neuen Inkarnation des Gyalwa Karmapa besucht, die Reinkarnation gesucht und ihre Identität nachgewiesen. Danach wird Seine Heiligkeit dem Dalai Lama für dessen Anerkennung der neuen Inkarnation als den darauffolgenden Gyalwa Karmapa ein Bericht gesandt. Nach Beendigung dieses Prozesses der Anerkennung des neuen Gyalwa Karmapa, und allen damit verbundenen religiösen und gesellschaftlichen Ritualen, gibt Seine Heiligkeit der Dalai Lama schließlich sein Siegel der Anerkennung, das als „Buktham Rinpoche" bekannt ist.

Den Sitten und Traditionen entsprechend festgelegt, hatten die vier Regenten nach Finden des Prophezeiungsbriefes Seiner heiligkeit Dem XVI. Gyalwa Karmapa und der Entschlüsselung seines Inhalts am 19. März 1992, ein Treffen im Dharma Chakra Zentrum in Rumtek. Am selben Tag hatten die Representanten von sechs prominenten Buddhistischen Organisationen Sikkims ein formales Meeting mit den vier Regenten in Rumtek. Als diese sechs Vertreter fragten, ob es nun eine Reinkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa gäbe, bejaten dies die vier Regenten mit bestimmtheit und beteuerten, dass es eine solche Reinkarnation gäbe. Den Representanten wurde aucg der Prophezeiungsbrief, den Seine Heiligkeit der XVI. Gyalwa Karmapa hinterlassen hatte, gezeigt. Nachdem nun auch die sechs Vertreter die Tatsache einer Reinkarnation Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa bestätigen konnten, drängten sie die Regenten, eine sofortige Bekanntgabe zu verlautbaren, und Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa nach Rumtek zu bringen. Daraufhin antworteten die vier Regenten, dass sie den Originalprophezeiungsbrief nun zwar entschlüsselt hätten, dass aber die genaue Lokalisation und Identifikation der Reinkarnation, entsprechend den Sitten und Traditionen, noch etwas Zeit brauche. Die Representanten baten daraufhin die Regenten, die Angelegenheit bis spätestens 2. Oktober 1992 zu einem Ende zu bringen. Es ist höchst bedeutsam, dass einige Vertreter der Regierung Sikkims am nächsten Tag ein Treffen mit den vier Regenten hatten. Auch ihnen wurde der Prophezeiungsbroef gezeigt, und zugesichert, dass Seine Heiligkeit der XVII. Gyalwa Karmapa innerhalb der nächsten sechs bis sieben Monate identifiziert und nach Sikkim gebracht werden würde. Tobga Yulgyal dankte den Vertretern der Regierung für deren beabsichtigte Zusammenarbeit und Hilfe bezüglich der Pläne, Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa nach Sikkim zu bringen. Die Regenten setzten die vertreter der regierung auch davon in Kenntnis, dass der neue karmapa, entsprechend dem Prophezeiungsbrief, in Tibet geboren worden sei, und dass Seine Eminenz Jamgon Kongtrul Rinpoche als „Vorhut" nach Tibet reisen werde.

Unglücklicherweise ereilte Seine Eminenz Jamgon Kongtrul Rinpoche am 26. April 1992 ein plötzlicher und unerwarteter Tod.

Seit ewigen Zeiten ist das Kloster Tsurphu in Tibet der Thron aller vorherigen Gyalwa Karmapas gewesen. Sie alle wurden in diesem Kloster geweiht. Daher wird das Kloster Tsurphu als Zentrum von Verwaltung, Religion, Training und anderen Disziplinen des Kagyu Ordens betrachtet. Da es um eine Angelegenheit von höchster Wichtigkeit, und damit Lösen dieses Problems so schnell wie möglich ging, wurden der ehrfürchtige Akong Rinpoche und Shri Sherab Tharchin abgeordnet, anstelle Seiner Eminenz, des verstorbenen Jamgon Kongtrul Rinpoche, nach Tibet zu reisen. Bevor sie nach Tibet einreisten informierte der Trupp noch von Nepal aus die Verwaltung des Klosters Tsurphu über den Prophezeiungsbrief Seiner heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa. Wie im Brief angegeben, war der Geburtsort Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa das Dofr Bakor in der Provinz Kham (Tibet). Eine Gruppe des Klosters Tsurphu reiste also am 1. Mai 1992 Richtung Bakor voraus. Nach einer achttägigen Reise erreichte die Gruppe aus Tsurphu schließlich ihr Ziel. Sie identifizierten Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa entsprechend. Dann unterhielten sich Seine Eminenz Tai Situ Rinpoche und Seine Eminenz Gyaltsab Rinpoche via Telefon mit Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama. Danach wurden eine Kopie des Prophezeiungsbriefes, Dokumente welche die Geburt Seiner Heiligkeit dem XVII. Gyalwa Karmapa anzeigen, Fotografien seines Geburtsortes und andere Unterlagen, wie die Prophezeiungen Guru Padmasambhavas bezüglich den Gyalwa Karmapas, mittels Telefax an Seine Heiligkeit den Dalai Lama nach Brasilien übermittelt. Noch am selben Tag verlieh Seine Heiligkeit der Dalai Lama sein Anerkennung für die neue Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa.

Die drei verbliebenen Regenten waren vom 12. - 20. Juni 1992 in Rumtek. Während dieser Tage brachte Shamar Rinpoche einige Zweifel bezüglich der Authentizität des Prophezeiungsbriefes zum Ausdruck. Aber am 17. Juni 1992 drückte er sein vollstes Vertrauen in Tai Situ Rinpoche aus, und später gab er ein schriftliches Statement ab, in dem er seine volle Zustimmung zur Anerkennung Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa, geboren in Tibet und von Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama anerkannt, unterstrich. In dieser Stellungnahme gab Shamar Rinpoche mit Nachdruck an, dass er fortan niemals wieder die Authentizität des Prophezeiungsbriefes Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa in Frage stellen werde, und drückte seine Anerkennung des besagten Briefes als echt aus.

Nach seiner Rückkehr aus Brasilien am 29. Juni 1992 riefen Tai Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche gemeinsam Seine Heiligkeit den Dalai Lama an; dies tat auch Shamar Rinpoche, allerdings separat. Nach Anhörung der Versionen der drei Rinpoches gab Seine Heiligkeit ihnen entsprechende Ratschläge und Anordnungen, und bat sie alle drei gemeinsam , am nächsten Tag zu ihm zu kommen. Tags darauf riefen Tai Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche noch einnmal bei Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama an, aber Shamar Rinpoche meldete sich nicht mehr. Es wird angenommen, dass er absichtlich seinerseits dem Treffen fernblieb. An diesem Tag übergab Seine Heiligkeit der Dalai Lama das Siegel seiner formalen Anerkennung (Buktham Rinpoche), zur Anerkennung der XVII. Inkarnation Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa. In der Zwischenzeit, am 27. Juni 1992, gab auch die chinesische Regierung ihre Anerkennung für die Reinkarnation der XVII. Inkarnation Seiner Heiligkeit des Gyalwa Karmapa bekannt. Damit war das Kapitel der Anerkennung Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa abgeschlossen.

Seine Heiligkeit der XVII. Gyalwa Karmapa Orgyen Trinley Dorje wurde am 26. Juni 1985 im Dorf Bakor, im Bezirk Lhatok der Provinz Kham in Tibet, als Sohn Shri Dhondup Tashis und Smt. Loga geboren.

Am 27. September 1992 wurde Orgyen Dodul Trinley Dorje auf dem Dharma-Thron der Kagyu Sekte im Kloster Tsurphu entsprechend der Tradition und mit religiöser Inbrunst zu Seiner Heiligkeit dem XVII. Gyalwa Karmapa geweiht.

Diese Welt wird von vielen verschiedenen Arten menschlichen Seins bewohnt, welche, um ihre persönlichen Interessen zu verfolgen, die uralte Tradition des Karma Kagyu Ordens zerstören. Durch das Erzeugen von Kontroversen über die Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa machen diese Elemente eine bloße Show daraus, Anhänger des Buddhismus zu sein. Die Führer dieser Elemente sind Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyal aus Bhutan.

Es gab zuvor keine Kontroverse über die Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa. Alles verlief den entsprechend den vorgeschriebenen Bräuchen, Ritualen und Traditionen. Alle vier Regenten hatten, nachdem sie die Dokumente gründlich studiert hatten, den religiösen Ideologien und Prinzipien folgend, dem Brief der Prophezeiung zugestimmt, und ihn akzeptiert. Der ehrwürdige Akong Rinpoche und Shri Sherab Tharchin waren für die Suche nach der Inlarnation des XVII. Gyalwa Karmapa nach Tibet vorausgereist. Als Shamar Rinpoche erneut seine Zweifel über die Echtheit des Prophezeiungsbriefes ausdrückte, behauptete er auch gleich, dass der wahre Prophezeiungsbrief bei ihm sei. Es gibt einen sehr relevanten Punkt, welcher hier erwähnt werden muß, der helfen wird, die Situation klar darzustellen: Shamar Rinpoche ist der Sohn des älteren Bruders des verstorbenen XVI. Gyalwa Karmapa, während Tobga Yulgyal der Sohn der Schwester Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa ist. Daher sind beide, Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyal, Neffen Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa. Folglich haben sie laut Gesetz der Erbfolge in Indien das Recht, die beweglichen und unbeweglichen Eigentümer Seiner Heiligkeit des verstorbenen XVI. Gyalwa Karmapa als nächste Verwandte zu erben.

Es gibt bewegliche und unbewegliche Eigentümer der Kagyu Sekte im Rumtek Dharma Chakra Zentrum, wie auch an zahlreichen anderen Orten in aller Welt. Über diese Aktiva wird die Verwaltung des Kaygu Ordens, seine Festigung, Verbreitung und die Erhaltung des Dharma abgewickelt. Seine Heiligkeit der XVII. Gyalwa Karmapa von Tibet ist von allen Anhängern des Buddhistischen Glaubens akzepiert worden, und selbst Seine Heiligkeit der Dalai Lama hat seine formale Anerkennung gegeben. Obwohl beide, Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyal, enge Verwandte Seiner Heiligkeit des XVI. Gyalwa Karmapa sind, haben sie es abgelehnt, Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa von Tibet als die wahre Reinkarnation des verstorbenen XVI. Gyalwa Karmapa anzuerkennen. Ihre Behauptung, einen eigenen Kandidaten für die Reinkarnation zu haben, kann nur allzu gut als nicht sehr gut versteckte Eigenintention verstanden werden. Solch unangebrachtes Beharren, welches beide - Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyal - an den Tag legen, zeigt eindeutig, wie sehr sie versuchen die kostbaren unbeweglichen und beweglichen Güter des Rumtek Dharma Chakra Zentrums an sich zu raffen.

Am 11. Juni 1992, als Tai Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche gerade dabei waren, den Anhängern des Rumtek Klosters alles über die Reinkarnation Seiner Heiligkeit des Xvi. Gyalwa Karmapa zu erklären, betrat Shamar Rinpoche in Begleitung einiger stark bewaffneter Soldaten der indischen Armee das Kloster Rumtek, und störte den religiösen Diskurs. An diesem Tag hat Shamar Rinpoche dadurch den Buddhedharma geschändet.

Als sich die Kontroverse über die Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa zusammenbraute, rief der damalige oberste Minister Sikkims die drei überlebenden Regenten zu sich, und diskutierte, am 18. Juni 1992, mit ihnen die Angelegenheit. Im Verlauf des Treffens drückte Shamar Rinpoche abermals seine Anerkennung Orgyen Dodul Trinley Dorjes als wahre Inkarnation Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa aus.

Am 2. August 1993 reisten Tai Situ Rinpoche und Gyaltsab Rinpoche gemeinsam mit einigen Mönchen zum Kloster Rumtek, um die jährliche Yarney Zeremonie durchzuführen. Einige andere Mönche - auf den Befehl und unter Anleitung Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyals - schlossen und verriegelten das Haupttor des Klosters. Da die zwei Regenten und die sie begleitenden Mönche das Kloster nicht betreten konnten, konnte auch die Zeremonie nicht durchgeführt werden. Nicht einmal der großen Zahl der Anhänger, die zusammengekommen war, um an dem Ritual teilzunehmen, war es erlaubt das Kloster zu betreten - sehr zu ihrer Bestürzung.

Die Tore wurden den Anhängern nur spätnachts geöffnet, und auch, nachdem einige dieses Problem der Sikkimesischen Regierung vorgetragen hatten, haben jene Mönche, die auf Befehl Shamar Rinpoches agierten, die Tore des Klosters erst geöffnet, als der MLA Sangha, der Sekretär für Inneres, der Sekretär der Kleriker-Abteilung, der Generalinspektor der Polizei, der Bezirkskollektor und andere hochrangige Beamte sich beim Kloster versammelt hatten. Aber sogar noch als einige Polizeibeamte bereits die Schlüssel einsammelten, attackierten ein paar von Shamar Rinpoches Mönchen die beim Kloster Versammelten mit Steinen, Stahlstangen und Chilipulver. Das Ergebnis waren zahlreiche verletzte Anhänger.

Angesichts derartiger Zurschaustellung von Rowdytum, welches total den Prinzipien des Buddhismus widerspricht, hielten am 13. August 1993, unter der Schirmherrschaft von Lhaday Tshogpa, alle Buddhistischen Organisationen in Sikkim ein Meeting ab. Während dieses Treffens wurde das „Joint Action Committee" gegründet; bestehend aus Vertretern von Sherpa, Tamang, Gurung und allen anderen Buddhistischen Organisationen.

Rumtek hat im Verlauf der letzten Jahre zahlreiche derartig schamhafte Grausamkeiten miterlebt, aber dank der rechtzeitigen Intervention der staatlichen Regierung war danach kein derart unangemessener Vorfall mehr aufgetreten. Aber Tatsache ist, dass im August 1995 Tobga Yulgyal gemeinsam mit ein paar Mönchen versucht hat, sich mit Gewalt Zutritt zum Kloster zu verschaffen. Er behauptete, dass diese Mönche sikkimesischen Herkunft seien, und dass ihnen dies das Recht gebe, das Kloster zu betreten. Das Joint Actio Committee und Lhaday tshogpa gaben die Angelegenheit der Regierung bekannt, welche umgehend die betreffende Stelle kontaktierte und diesen Mönchen den Zutritt zum Klosterkomplex Rumtek verbot. Wie nun bekannt wurde, haben diese Mönche, die behaupteten in Hungerstreik getreten zu sein, die besagtenAuthoritäten irregeführt, da sie in Wahrheit volle Mahlzeiten zu sich nahmen. So sehen die Charaktere jener Personen aus, die unnötige Kontroversen erschufen, und den Namen einer Religion immens entehrt haben.

Das Joint Action Committee hat den ehrwürdigen obersten Minister Sikkims davon in Kenntnis gesetzt, dass, wenn wie behauptet, die besagten Mönche - die mit Tobga Yulgyal sympathisieren - sikkimesische Mönche sind, diese in verschiedenen Klöstern im gesamten Staat angeheuert worden sein müssen, und wenn sie sich zum Kloster Rumtek begeben wollen sie von ihren jeweiligen Klöstern eine Zulassund oder Ernennung bekommen haben müssen. Denn dies ist die Prozedur für einen jeden Mönch eines sikkimesischen Klosters, um das Kloster Rumtek betreten zu können. Wenn diese Regeln und Vorschriften, an welche sich alle Klöster streng halten, gebrochen werden, so würde dies zu einem kompletten Zusammenbruch der administrativen Handhabung führen, welcher schlußendlich in absoluter Blasphemie und Unordnung enden würde. Wie sich herausstellte, haben diese Mönche, die sich gegenwärtig außerhalb des Klosters in angeblichem Hungerstreik befinden, ihre jeweiligen Klöster eigenmächtig und ohne Zustimmung verlassen. Folglich haben sie die Regeln und Vorschriften ihrer eigenen klöster, wie auch jene des Klosters Rumtek, verletzt. Ihre Aktivitäten sind also total gegen den Dharma gerichtet und weit über die Grenzen religiöser Toleranz hinausgegangen. Wenn sie tatsächlich starkes Interesse am Erreichen des Klosters rumtek haben, dann müssen sie zuerst bei ihrem jeweiligen Kloster um die Erlaubnis ansuchen; und dann erlangen sie auch Zulassung zum Kloster Rumtek. Sie können keinesfalls mit Gewalt ein Kloster betreten, nochdazu durch Erzeugen religiöser Kontroversen.

Das Joint Action Committee sieht es als seine oberste Pflicht an, der Disharmonie und der unangenehmen Atmosphäre, durch Shamar Rinpoche und Tobga Yulgyal hervorgerufen, ein Ende zu bereiten. Das Hauptziel des Ausschusses ist es gegenwärtig, Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa von Tsurphu weg zu bringen, und ihn entsprechend im Rumtek Dharma Chakra Zentrum zu inthronisieren.


Es gibt immer Behinderungen guter Sachen oder nobler Taten, und unser Schicksal war kein anderes. Es ist unglücklich für uns, dass sich so eine Kontroverse in die Wurzeln des Klosters Rumtek vorgefressen hat. Das Joint Action Committee versucht sein Bestes, auch durch diesen Aufruf, die Menschen über den wahren und korrekten Zustand der Affäiren dieser Angelegenheit in Kenntnis zu setzen. Wir glauben, dass er mithelfen kann die Zweifel, die einige Menschen immer noch haben, zu beseitigen. Es ist die Verantwortung von uns allen, die Wahrheit zu akzeptieren und zu beschützen. Mit diesem Aufruf bitten wir auch die Anhänger anderen religiösen Glaubens, uns in unserem Versuch zu unterstützen.

Möge der Segen Seiner Heiligkeit des XVII. Gyalwa Karmapa immer mit uns sein. Laßt uns einig das heilige Unterfangen unterstützen, Seine Heiligkeit den XVII. Gyalwa Karmapa von Tsurphu nach Rumtek zu bringen.

Euch allen dankend mit besten Wünschen,

Vorstand des Joint Action Committee Gangtok, Sikkim (INDIEN)
top page

http://edyp.free.fr/Karmapa/lettre_asso_bouddh_sik_fr.htm

Comments

Popular posts from this blog

'Tawang is a beautiful part of India': Karmapa Lama - Hard News

India has helped me develop my spiritual powers including patience: Karmapa - The Financial Express

Live Webcast Announcement: Gyalwang Karmapa's UK Tour 2017

We need an 'innernet' along with the internet: Karmapa - Business Standard

Kalon Karma Gelek Yuthok Attends Convocation Ceremony of Sarah Tibetan College - Central Tibetan Administration

Sikkim monks seek early permission for Karmapas visit - India Today

The Karmapa’s New Book Advocates Change To Create a Global Society that Embraces our Interdependence - The Sikkim Tribune

Updated Schedule of Winter Dharma Activities (2017.4.27)

The Gyalwang Karmapa’s historic first visit to the United Kingdom

The Gyalwang Karmapa Rings an Alarm: We Must Preserve Tibetan Language and Culture